Papier zur Tinte – Teil 2

Hier also, nachgereicht, der versprochene Tomoe River FP Test. Außerdem noch ein Scan vom C by Clairefontaine, mit den drei verfügbaren Farben Elfenbeinweiss, Weiss, Strahlend Weiss im Vergleich.

  • Tomoe River FP 52g – 10,17€ / 100 Blatt

Das Tomoe River Papier kommt als sehr dünnes, filigranes Papier daher. Aus der Folie gezogen hab ich mich erstmal an eine Mischung aus Butterbrotpapier und dünnem Verpackungspapier erinnert gefühlt. Zu der Grammzahl fühlt es sich stimmig an, die Oberfläche wirkt sehr glatt. Wasserzeichen gibt es keines.

Der Preis liegt mit ~10€ / 100 Blatt sicher in der Oberklasse, nur Crown Mill lag mit ~20€ / 100 Blatt bislang darüber, die anderen Papiere hatten sich zwischen 2,50 und 4,- Euro pro 100 Blatt einsortiert.

Das Schreibgefühl auf dem Papier finde ich sehr, sehr angenehm. Die Feder gleitet ohne viel Widerstand über das Papier, es gab auch keinerlei Probleme damit, wie bei dem ähnlich glatten Zanders Gohrsmühle, vorsichtig anschreiben zu müssen, um den Tintenfluss gestartet zu bekommen. Die Schrift lief einfach ohne weiteres auf das Papier.

Die Tintenfestigkeit finde ich für die Papierstärke ganz erstaunlich. Bei zweifachen übermalen drückt noch nichts durch, danach kommt die Tinte langsam durch. Die einfache Schrift kann man auf der Rückseite auch ohne durchdrücken recht gut erkennen, man sollte von so dünnem Papier aber eben auch keine Wunder erwarten.

Vermutlich ist es gar nicht so schlecht das Tomoe hier einzeln zu betrachten, ein direkter Vergleich gegen 80g und 100g Papier wäre sicher, nach meinen Kriterien, nicht fair.

Fazit: Ich finde das Papier an sich toll, werde es aber nicht im Alltag verwenden, dazu ist es mir einfach zu dünn. Für Luftpost, oder anderer Post bei der es Gewicht zu sparen gilt, ist es aber definitiv ein Papier der Wahl für mich. Ich hätte nicht erwartet, dass dieses Papier, so filigran es sich erstmal anfasst, so schön mit Feder und Tinte harmoniert!

 

C by Clairefontaine kommt ja in drei Farbabstufungen daher. Da ich das Papier erstmal als Briefpapier nutzen wollte, bislang hatte ich nur das Elfenbeinweiss. Für meine privaten Notizen mag ich weisses Papier allerdings lieber, daher sind heute nach dem Besuch vom Postboten noch weiss und strahlend weiss in den Farbvergleich gegangen:

Strahlend weiss ist genau das, was der Name verspricht, weisser geht es bei Papier meiner Meinung nach nicht. Elfenbeinweiss geht schon sehr stark in den Cremeton, das wirkt schon pastellfarbig. Der Farbton ist noch etwas intensiver als beim Crown Mill in Creme. Das normale weiss liegt, wer hätte es gedacht, dazwischen. Es kommt dem strahlend weiss aber deutlich näher als der Cremefarbe, der Einschlag in den gelblichen Cremeton ist im Vergleich dazu eher zurückhaltend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.